Baustellenhelm und Bagger im Sonnenuntergang

AKtuelle Meldungen


Umbau der Radwegeführung Trierer Straße / Mayener Straße

Das Tiefbauamt der Stadt Koblenz hat mit den Arbeiten zum Umbau des Radweges in der Mayener Straße/Trierer Straße begonnen.


Die neue Radverkehrsführung erstreckt sich über rd. 1,8 km zwischen der Einmündung Rübenacher Straße/Trierer Straße in Metternich bis zur Einmündung Mariahilfstraße/An der Ringmauer in Lützel.


Der Streckenzug ist Teil des Hauptroutennetzes für den Radverkehr und ist besonders für die Koblenzer Stadtteile links der Mosel von Bedeutung. Die bestehenden Radwege bringen einige Sicherheits- und Komfortdefizite mit sich, insbesondere folgende: Der fehlende Sicherheitsraum zwischen Radweg und parkenden Autos bedeutet für Radfahrer, dass sie vor öffnenden Autotüren nicht geschützt sind. Die häufig zu schmalen Gehwege zwingen Fußgänger*innen regelmäßig, auf den Radweg auszuweichen. Dies erhöht zum einen die Konflikte zwischen Rad- und Fußverkehr und bremst den Radverkehr aus, zum anderen stellt dies eine Unfallgefahr für beide Nutzergruppen dar. An Einmündungen und Grundstückszufahrten sind die Sichtverhältnisse auf Radfahrende eingeschränkt.


Um diese Defizite zu reduzieren, wird der Radverkehr zukünftig auf Radschutzstreifen auf der Fahrbahn geführt. Der heutige 12-m-breite Fahrbahnraum wird neu aufgeteilt und wie folgt neu markiert: Die beidseitigen Radschutzstreifen erhalten eine Breite von je 1,50 m, am Fahrbahnrand kann einseitig auf 2,00 m breiten Parkständen geparkt werden. Zwischen Parkstand und Radschutzstreifen wird ein Sicherheitsraum von 0,50 m markiert. Es verbleibt eine Restfahrbahnbreite von 6,50 m für den Kfz-Verkehr mit je 3,25 m Breite pro Richtungsfahrstreifen. Die Radverkehrsführung auf der Trierer und Mayener Straße bietet somit insbesondere für Pendler*innen eine durchgängige, konfliktreduzierte und schnellere Alternative zum Geh-/Radweg am Moselleinpfad an.


Zudem wird die Verbindung von und nach Lützel deutlich verbessert, da zukünftig in beiden Richtungen eine direkte Verbindung auf Radfahrstreifen auf der Fahrbahn angeboten wird (aus Richtung Lützel kommend müssen bis Ende des Jahres noch Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk erfolgen, im Nachgang wird ein Radstreifen zwischen der Bodelschwinghstraße und der Haltestelle „Langemarckplatz“ markiert).


Auch die Verbindung zur Universität wird optimiert, da die Radstreifen bis zur Rübenacher Straße markiert werden. Die Anbindung der Universität erfolgt über die Trierer Straße und den komfortablen Geh‑/Radweg entlang der Winninger Straße. Die Rampe zwischen Geh-/Radweg und Universitätsstraße wird für den Radverkehr freigegeben, um nicht zwingend über den signalisierten Knotenpunkt an der Kurt-Schumacher-Brücke fahren zu müssen.


Weiterhin werden zwei zusätzliche Querungen in Form einer Ampel hergestellt: zum einen auf Höhe der Straße „An der Eisbreche“ und zum anderen auf Höhe des Supermarktes Aldi. Letztere wird ggf. erst zu einem späteren Zeitraum umgesetzt, da es aktuell Überlegungen gibt eine zusätzliche Linksabbiegespur für den Markt herzustellen. Diese neuen Querungen verbessern sowohl die Fuß- als auch Radverkehrsanbindungen.


Auch für den Fußverkehr finden deutliche Verbesserungen statt. Zum einen werden die Gehwegbereiche breiter, da der ehemalige Radweg zukünftig ausschließlich für Fußgänger*innen zur Verfügung steht. Zum anderen werden punktuell an den Fußgänger-Lichtsignalanlagen bauliche Verbesserungen erfolgen. Die Bordsteine werden auf ein barrierefreies Niveau abgesenkt und der Bord zwischen heutigem Rad- und Gehweg wird herausgenommen, sodass Bodenindikatoren für Blinde und Sehbehinderte vorgesehen werden können.


Die Neuaufteilung des Straßenraums und die Umbaumaßnahmen tragen also dazu bei, sowohl die Situation für Fußgänger*innen als auch für Radpendler*innen zu verbessern. Langfristig ist das Ziel, den Radverkehr in Koblenz zu stärken und somit den Radverkehrsanteil zu erhöhen, was auch die Hauptziele des Klimanotstandes und des Verkehrsentwicklungsplans Koblenz sind.


Der Ablauf der Baumaßnahme stellt sich wie folgt dar:


Im ersten Bauabschnitt werden an sechs verschiedenen Stellen Gehwegabsenkungen und Querungsstellen gebaut sowie zwei nicht mehr benötigte LSA-Maste abgebaut. Das Baufeld beginnt in der Mayener Straße in Höhe der Maria-Hilf-Kirche und endet an der Kreuzung Trierer Straße/Bubenheimer Weg. Nach den Umbauarbeiten werden in diesem Bereich die Fahrbahnmarkierungen entfernt und neue Markierungen zur vorbeschriebenen Neuordnung des Straßenraums aufgebracht.


Im Anschluss folgt der zweite Bauabschnitt in der Trierer Straße zwischen der Einmündung Bubenheimer Weges und dem Abzweig Rübenacher Straße.


Alle Arbeiten finden unter Aufrechterhaltung des Verkehrs mit provisorischen Lichtsignalanlagen und Fahrbahneinengungen statt.


Die voraussichtliche Bauzeit beträgt ca. 10 Wochen und geht bis Mitte November 2021. Die Stadt Koblenz bittet die Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für diese notwendigen Arbeiten.

Das Bild zeigt eine Baustelle an der Fahrbahn der Trierer Straße in Koblenz-Metternich.