KOBLENZ BAUT

FAQ

Home »  FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die meist gestellten Fragen zur Pfaffendorfer Brücke.

Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen haben, können Sie uns gerne ihre Fragen per Mail zusenden.

Weil alle drei Brücken Schäden aufweisen, die präventiv beseitigt werden müssen. Nur so können weitere Schäden verhindert und es kann sichergestellt werden, dass die Brücken weiterhin befahrbar sind.

Die Sanierungsarbeiten an der Südtangente und an der Bendorfer Brücke waren bereits seit langer Zeit geplant und sollten sich zeitlich nicht mit einer Baustelle auf der Pfaffendorfer Brücke überschneiden. Eine Prüfung der Pfaffendorfer Brücke im März hat jedoch gezeigt, dass sich die Schäden an der Brücke in einem unerwartet schnellen Tempo weiterentwickeln. Da die Pfaffendorfer Brücke noch mindestens vier Jahre unter Verkehr bleiben muss, musste unmittelbar mit Sanierungsarbeiten begonnen werden. Diese Arbeiten stellen sicher, dass die alte Brücke noch bis zur Fertigstellung der neuen Brücke befahren werden kann.

Die Arbeiten an der Bendorfer Autobahnbrücke und der Südbrücke (beide in Verwaltung des LBM) waren aufeinander und auch mit der Stadt abgestimmt. Die zwingende Notwendigkeit der Arbeiten und Einschränkungen an der Pfaffendorfer Brücke wurde erst erkennbar, als an den anderen Brücken bereits gearbeitet wurde.

Derzeit wird geschätzt, dass die Instandsetzung über 1 Mio. Euro kosten wird. Der genaue Abrechnungswert ergibt sich jedoch erst am Bauende, da es während der verschiedenen Bauphasen durchaus noch zu Leistungsverschiebungen kommen kann.

Die Pfaffendorfer Brücke wird regelmäßig gem. DIN 1076 geprüft. Schädigungen waren also bekannt und wurden in der Vergangenheit auch weitgehend beseitigt. Im Jahr 2012 wurde die Brücke nach den aktuellen Vorgaben statisch nachgerechnet. Dabei wurde festgestellt, dass sie entweder verstärkt oder neu gebaut werden muss, um die derzeitigen und künftig zu erwartenden Verkehrslasten sicher aufzunehmen. Aus wirtschaftlichen Gründen entschloss sich die Stadt zum Neubau. Mit 66 Jahren ist die „Lebenszeit“ eines Brückenbauwerkes tatsächlich (noch) nicht abgelaufen. Die normative Nutzungsdauer beträgt bei dynamisch belasteten Bauteilen 75 Jahr, bei statisch belasteten 110 Jahre.
Die Neubauinvestition wurde nicht hinausgeschoben, an ihr wird engagiert und zielstrebig gearbeitet. Die notwendigen Planungsarbeiten sind sehr komplex. Sie beinhalten neben der eigentlichen Bauwerksplanung die vielfältigen Vorgaben für Natur- und Umweltschutz, die Rheinschifffahrt, Denkmalpflege, UNESCO Weltkulturerbe, Einbindung in das vorhandene und künftige Straßen- und Wegenetz etc.
Die jetzige Sanierungsmaßnahme soll sicherstellen, dass die Brücke noch genutzt werden kann bis die neue Brücke in Betrieb genommen wird.

Es gibt quasi keine aufeinanderfolgenden Bauabschnitte, alle Arbeiten laufen zum Teil fließend ineinander bzw. unabhängig voneinander.

Folgende Bauabschnitte finden statt oder haben bereits stattgefunden:

  1. Dauerhafter Verschluss der Schrammbordfugen (abgeschlossen)
  2. Ertüchtigung des Endquerträgers, Seite Koblenz (abgeschlossen)
  3. Ertüchtigung der Übergangskonstruktion, Seite Pfaffendorf (abgeschlossen)
  4. Aufbau eines Arbeitsgerüstes mit verfahrbaren Arbeitsebenen (abgeschlossen)
  5. Beseitigung der Schäden an den Zugbalken der Fahrbahntafel seit Juni

Die Sanierungsarbeiten werden im Herbst diesen Jahres abgeschlossen sein. Ab dem 31. Oktober 2019 kann die Brücke wieder vierspurig befahren werden, bleibt aber vorerst für Fahrzeuge über 30 t gesperrt.

Außerhalb von Einkaufsspitzen, in Ferienzeiten, an Wochenenden oder Feiertagen sind die verkehrlichen Auswirkungen durch die Sanierungsarbeiten gering.

Die Hauptverkehrszeiten liegen morgens zwischen 6.30 Uhr und 8.00 Uhr, nachmittags zwischen 16.30 Uhr und 18.00 Uhr. Insbesondere zu diesen Zeiten kann es auf der Brücke zu Staus kommen.

Nein, weil es in der Umgebung von Koblenz keine weiteren Rheinbrücken gibt.

Ab dem 31. Oktober 2019 kann die Brücke wieder vierspurig befahren werden. Nur für Fahrzeuge mit einer Gesamtlast über 30 t bleibt sie vorerst gesperrt.

Noch in diesem Monat wird die Planfeststellung des Neubaus bei der zuständigen Planfeststellungsbehörde beantragt. Vom erfolgreichen Ausgang dieses öffentlichen Baurechtsverfahrens wird abhängig sein, wann mit dem Bau begonnen werden darf. Und dies kann naturgemäß nie genauer bestimmt sein. Die Detailplanungen für den Neubau laufen parallel auf Hochtouren. Wenn alles gut läuft, könnte Ende 2020 ein Bauvertrag abgeschlossen und mit dem eigentlichen Bau 2021 begonnen werden. Es ist mit einer Bauzeit von drei Jahren zu rechnen, wobei etwa nach zwei Jahren der Verkehr bereits auf die neue Brücke umgelegt wird. Mit anderen Worten: Die alte Pfaffendorfer Brücke muss mindestens noch vier Jahre unter Verkehr bleiben.

Die andere Rheinseite kann sehr gut mit dem Fahrrad oder zu Fuß erreicht werden. Keinerlei Einschränkungen gibt es natürlich auch beim Schienenverkehr. Auch die Seilbahn ist während deren Geschäftszeiten (unter der Woche meist von 09:30 bis 19:00 Uhr) eine gute Alternative. Ansonsten sind die Nutzung der Busse und die Bildung von Fahrgemeinschaften geeignet, Stau zu reduzieren.

Tipp: Montags bis freitags besteht von 06:00 bis 09:00 die Möglichkeit, kostenlos ein Ticket für die Fähre zwischen Koblenz und Ehrenbreitstein zu erhalten. Dieses enthält neben der Hin- auch die kostenlose Rückfahrt am gleichen Tag.

Auf der Homepage der Stadt Koblenz www.koblenz.de, des Stadtmarketings www.koblenz-baut.de und auf der Homepage der evm www.evm.de

Über die installierten Webcams des Landesverkehrsportals www.verkehr.rlp.de, aber auch über Google Maps.

Die Stadt Koblenz kooperiert mit dem ADAC, um dessen Mitfahrerportal zu nutzen. Sie finden es hier https://www.koblenz-baut.de/pendlernetz/ oder unter fahrgemeinschaft.de.

Die Stadt hat sich erfolgreich mit der evm-Verkehrsgesellschaft über eine Verbesserung des ÖPNV-Angebots abgestimmt. Die rheinquerenden Buslinien sollen gestärkt werden, in dem die Busse zwischen Vallendar und Koblenz in engerer Taktung fahren. Außerdem hoffen wir, dass bereits in den kommenden Monaten die Fahrpreise für den Bus reduziert werden können.

Die Stadt Koblenz ist selbst einer der großen Arbeitgeber in Koblenz und hat deshalb die Rahmenarbeitszeit für ihre rund 2200 Mitarbeiter/innen ausgeweitet. Darüber hinaus befinden wir uns in engem Kontakt mit anderen großen Arbeitgebern. Das Ziel ist, in vielen Firmen in unserer Stadt und im Umland eine größere Flexibilität in den Arbeitszeiten zu ermöglichen, soweit dies möglich ist.

Aktuell findet das Planfeststellungsverfahren statt. Vom erfolgreichen Ausgang dieses öffentlichen Baurechtsverfahrens wird abhängig sein, wann mit dem Bau begonnen werden darf. Und dies kann naturgemäß nie genauer bestimmt sein. Die Detailplanungen für den Neubau laufen parallel auf Hochtouren. Wenn alles gut läuft, könnte Ende 2020 ein Bauvertrag abgeschlossen und mit dem eigentlichen Bau 2021 begonnen werden.

Es ist mit einer Bauzeit von drei Jahren zu rechnen, wobei etwa nach zwei Jahren der Verkehr bereits auf die neue Brücke umgelegt wird. Mit anderen Worten: Die alte Pfaffendorfer Brücke muss mindestens noch vier Jahre unter Verkehr bleiben.

Die neue Rheinbrücke wird auf jeder Brückenseite über einen vom Fußgänger- und Fahrzeugverkehr abgetrennten Radweg verfügen.